WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster

Münster/Bonn, 18.09.2022 – Drei Ensembles aus Bundespreisträger*innen Jugend musiziert 2022, einem Projekt in der Trägerschaft des Deutschen Musikrates, wurden in Münster mit dem WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster ausgezeichnet. Die Ensembles überzeugten die sechsköpfige Jury um Professor Reinhart von Gutzeit mit ihrem durchgehend hohen musikalischen Niveau. Die drei Preisträger-Ensembles präsentierten sich im Abschlusskonzert im Mozartsaal der Westfälischen Schule für Musik in Münster. WDR 3 zeichnete das Konzert auf und sendet es am 2. November 2022 um 20:04 Uhr. Die Urkunden überreichten Friedrun Vollmer, die Direktorin der Westfälischen Schule für Musik Münster, für die Stadt Münster und Dr. Michael Breugst für den WDR.

Die Geschwister Helene (Violine), Albrecht (Cello) und Wilhelmine (Klavier) Freytag aus Borsdorf wurden für ihre Interpretation von Felix Mendelssohn-Bartholdys Trio Nr. 1 d-Moll op. 49 ausgezeichnet, Gesine Rotzoll (Klarinette, Leipzig) und Viktor Satler (Klavier, Weimar) für Johannes Brahms‘ Sonate Nr. 2 Es-Dur op. 120,2 sowie die Violinistin Miriam Hutterer (Freiburg) für Ludwig van Beethovens Sonate Nr. 4 a-Moll op. 23.

19 junge Musikerinnen und Musiker hatten am 17. September in der Westfälischen Schule für Musik um den WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster musiziert. Sieben Ensembles, vom Duo bis zum Klavierquintett, hatten sich beim diesjährigen Bundeswettbewerb Jugend musiziert in Oldenburg für die Teilnahme qualifiziert.

Den WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster stiften der Westdeutsche Rundfunk und die Stadt Münster seit 33 Jahren gemeinsam und zu gleichen Teilen. Er wird für die beste Interpretation eines Meisterwerkes der erweiterten deutsch-österreichischen klassischen Tradition verliehen, also für die Interpretation von Werken von Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Franz Schubert, Robert Schumann, Felix Mendelssohn Bartholdy und Johannes Brahms. Die besondere Herausforderung besteht in der künstlerischen Durchdringung, der interpretatorischen Leistung und im Durchhalten des Spannungsbogens über die Gesamtdauer des Vortrags. Die Werke werden vollständig gespielt, nicht nur einzelne Sätze.

Der Wettbewerb um den Klassikpreis hat zahlreiche, heute international erfolgreiche Musikerinnen und Musiker früh entdeckt und mit dem Preisgeld und dem Konzertengagement zu ihrer künstlerischen Entwicklung beigetragen: Alexej Gorlatch, Klavier (2005), Christoph Eß, Horn (2003), Igor Levit, Klavier (2002), Claudius Müller, Horn (2001), Violetta Kammerlocher, Klavier (2001), Christoph Altstaedt, Klavier (2000), Martin Helmchen, Klavier (1998), Konstanze von Gutzeit, Violoncello (1997), Herbert Schuch, Klavier (1994) oder Manuel von der Nahmer, Violoncello (1989), um nur einige zu nennen.

Die 60. Ausgabe von Jugend musiziert steht in den Startlöchern: 

15. November 2022:
Anmeldeschluss für den 60. Wettbewerb Jugend musiziert

Januar/Februar 2023:
Regionalwettbewerbe Jugend musiziert in rund 135 Regionen und Städten Deutschlands und an 35 Deutschen Schulen im Ausland

März 2023:
Landeswettbewerbe Jugend musiziert in den 16 Bundesländern und an drei Wettbewerbszentren der Deutschen Schulen im Ausland

25.05. – 01.06.2023:
60. Bundeswettbewerb Jugend musiziert in Zwickau und Umgebung

22.08. – 02.09.2023:
Deutscher Kammermusikkurs Jugend musiziert in Trossingen 

September 2023:
WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster

Bildunterschrift:
WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster 2022:
von links: Dr. Michael Breugst (WDR 3), Helene Freytag, Violine, Albrecht Freytag, Violoncello , Wilhelmine Freytag, Klavier, Gesine Rotzoll, Klarinette, Viktor Satler, Klavier, Miriam Hutterer, Violine - Preisträger*innen, Yukiko Hirayama, Klavier - Begleitung, Friedrun Vollmer (Direktorin der Westfälischen Schule für Musik in Münster) © Andreas Denhoff / DMR

Zurück