Europaweite Sternfahrt nach Halle (Saale): Am 6. Juni beginnt dort der 56. Bundeswettbewerb "Jugend musiziert"

Schauplatz der 56. Ausgabe von "Jugend musiziert", ist 2019 erstmals die Händel-Stadt Halle und auch für das gastgebende Bundesland ist es eine Premiere: Zwischen 6. und 13. Juni beteiligen sich knapp 2.900 Nachwuchsmusikerinnen und -musiker aus allen Bundesländern und aus 35 Deutschen Auslandsschulen und 22 Staaten am Bundeswettbewerb "Jugend musiziert". Es ist der bisher teilnehmerstärkste in seiner Geschichte. Fünf Konzerte runden die Wettbewerbstage ab. Der Mitteldeutsche Rundfunk begleitet den Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" als Medienpartner in Hörfunk, TV und den sozialen Medien.

Im Mittelpunkt des Bundeswettbewerbs "Jugend musiziert" 2019 stehen die rund 1.700 Wertungsspiele vor den 29 Jurygremien mit insgesamt 120 Fachleuten. Alle Wertungsspiele sind öffentlich, der Zutritt ist kostenlos: 22 Institutionen und Einrichtungen, im gesamten Stadtgebiet von Halle, öffnen dazu ihre Türen. Die Wertungsspiele sind wie kleine Konzerte und werden ein ähnlicher Publikumsmagnet sein wie die parallel stattfindenden Händelfestspiele.

Die erste Visitenkarte der Gastgeberstadt Halle, mit der sie sich als Musikstadt empfiehlt, ist das Begrüßungskonzert mit der Staatskapelle Halle. Auf dem Programm stehen Werke von Clara Schumann und Astor Piazolla. Zu den Solisten des Abends gehören drei ehemalige "Jugend musiziert"-Bundespreisträger, mit inzwischen internationalem Renommee: Ragna Schirmer (Klavier), Christoph von der Nahmer (Violine), Manuel von der Nahmer (Violoncello). Weitere Highlights in der renommierten Händel-Halle sind die Preisträgerkonzerte mit ihren moderaten Eintrittspreisen: Hier werden sich am 10., 11. und 12. Juni, jeweils ab 20 Uhr, die aktuellen 1. Bundespreisträgerinnen und -preisträger 2019 noch einmal mit Ausschnitten aus ihren Wettbewerbsprogrammen vorstellen. Zu hören sind dann ausgezeichnete Wettbewerbsbeiträge der 2019 ausgeschriebenen Kategorien Streichinstrumente, Akkordeon, Percussion, Mallets, Gesang (Pop), „Duo: Klavier und ein Blasinstrument“, Klavier-Kammermusik, Vokal-Ensemble, Zupf-Ensemble, Harfen-Ensemble, Alte Musik und Besondere Instrumente.

Zum 2. Preisträgerkonzert hat Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey ihr Kommen angekündigt. In diesem Konzert wird auch der vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) mit 5.000 Euro dotierte „Sonderpreis für Familienensembles“ überreicht werden. Der DSGV ist Hauptsponsor von "Jugend musiziert".

Medienpartner des Bundeswettbewerbs "Jugend musiziert" 2019 ist der Mitteldeutsche Rundfunk, MDR Kultur. Er schneidet die drei Preisträgerkonzerte mit und sendet eines von ihnen live am Montag, 10. Juni, ab 20:05 Uhr im Konzert – Nächste Generation. Die Aufzeichnung der Preisträgerkonzerte vom 11./12. Juni ist am Freitag, 21. Juni, ab 20:05 in der Sendung MDR KULTUR im Konzert – Nächste Generation“ zu hören.

Die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau schließlich ist das Herzstück der Wettbewerbsorganisation: Von hier wird ein rund 150-köpfiges Team das achttägige Wettbewerbsgeschehen steuern. Die IHK beherbergt auch die zentrale Anmeldung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Der Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" 2019 wird zu einem Großteil aus Fördermitteln der beiden ständigen Förderer Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Sparkassen-Finanzgruppe aufgebracht. Ergänzt wird diese Grundsicherung durch die Unterstützung aus dem gastgebenden Bundesland Sachsen-Anhalt, der Stadt Halle und ihren Partnern. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziert darüber hinaus ganzjährig und zu 100%. die Bundesgeschäftsstelle "Jugend musiziert". In der Organisation wird der Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" 2019 unterstützt vom Landesmusikrat Sachsen-Anhalt und der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau.

Über "Jugend musiziert"

Der Musikwettbewerb “Jugend musiziert“, ein Projekt unter dem Dach des Deutschen Musikrates, ist ein weltweit beachtetes Leuchtturm-Projekt zur Förderung junger Musikerinnen und Musiker. Seit 1964 steht neben dem Fördergedanken junger Musiker die künstlerische Standortbestimmung im Vordergrund: "Jugend musiziert" soll motivieren, Herausforderung und Orientierung sein und Erfolgserlebnisse vermitteln. Auch die Erfahrung beim gemeinsamen Musizieren, die Präsentation eines Musikwerkes auf einer Konzertbühne vor einer Jury und vor Publikum zählen dazu. So vermittelt "Jugend musiziert" Anregungen für den eigenen musikalischen Lebensweg.

In den 56 Jahren seines Bestehens haben mehr als eine dreiviertel Million Kinder und Jugendliche an "Jugend musiziert" teilgenommen. Unzählige Male debütierten hier junge Musik-Talente, die heute zum Teil international bekannte Stars sind.

Wer teilnehmen möchte, muss Sänger oder Instrumentalist im Schüleralter sein und darf noch nicht in einer musikalischen Berufsausbildung stehen. Die Altersgrenze ist 21 Jahre, in den Gesangs-Kategorien 27 Jahre. Je nach Alter wird ein selbstgewähltes Vorspielprogramm zwischen 6 und 30 Minuten mit Musik aus verschiedenen Epochen vorbereitet. Die Instrumental- und Vokalkategorien wechseln in einem regelmäßigen Turnus.

Der Deutsche Musikrat, die Landesmusikräte, öffentliche Musikschulen, Vereine und Privatpersonen sichern die organisatorische Durchführung; Bund, Länder und Gemeinden und zahlreiche weitere private sowie öffentliche Geldgeber stellen die notwendigen Finanzmittel zur Verfügung. Die Sparkassen, als größter Einzelförderer aus der Wirtschaft, engagieren sich ebenfalls seit vielen Jahren bei "Jugend musiziert". Sie unterstützen den Nachwuchswettbewerb auf allen Wettbewerbsebenen.

 

Der Deutsche Musikrat (DMR) ist der Dachverband des Musiklebens in Deutschland und Träger zahlreicher Förderprojekte. Die Organisation fügt sich zusammen aus dem Deutscher Musikrat e.V. sowie der Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH und vertritt die Interessen von rund 14 Millionen Musizierenden. Das Generalsekretariat des Vereins in Berlin steht für das musikpolitische Wirken des Verbands mit seinen rund 100 Mitgliedorganisationen und 16 Landesmusikräten. Die Projektgesellschaft in Bonn organisiert die zwölf langfristig angelegten Projekte: Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler, Bundesjazzorchester, Bundesjugendorchester, Deutscher Chorwettbewerb, Deutscher Musikwettbewerb, Deutscher Orchesterwettbewerb, Deutsches Musikinformationszentrum (MIZ), Dirigentenforum, Förderprojekte Zeitgenössische Musik, Jugend jazzt, Jugend musiziert und PopCamp. Der DMR wurde 1953 gegründet, hat sich als Mitglied der UNESCO in seinem Handeln der Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen verpflichtet und steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Zurück