WDR3 Klassikpreis der Stadt Münster - Faszination ist der Maßstab

Der Klassikpreis 2018 geht an drei Duos und ein Oktett

Drei Duos und ein Streich-Oktett sind die glücklichen Gewinner des „WDR 3 Klassikpreises der Stadt Münster“ 2018. 22 junge Musikerinnen und Musiker, ausnahmslos Bundespreisträger "Jugend musiziert", hatten sich am 6. Oktober in Münster um den traditionsreichen, mit 6.000 Euro dotierten, „WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster“ beworben. Drei Duos, aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, und die Mitglieder eines Streich-Oktetts, ebenfalls aus Baden-Württmberg, erhielten den Klassikpreis 2018. Der Preis genießt bundesweit hohes Ansehen. Die aktuellen „Klassikpreisträger“ 2018 konzertieren am 7. Oktober, 11 Uhr, in der Musikhochschule Münster.

Den „WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster“ 2018 teilen sich vier Ensembles: Das Duo mit Dana Bostedt (Violine), Theresa Heidler (Klavier), beide aus Freiburg für die Sonate Nr. 4 a-Moll von Ludwig van Beethoven, das Duo Xixi Gabel (Violine) und Kai Gabel (Klavier), beide aus Mörstadt, für die Sonate Nr. 3 d-Moll von Johannes Brahms, das Duo Benedikt Werner (Sopran) und Gabriel Husson (Klavier), beide aus Aachen, mit einer zum Thema „Wasser“ selbst zusammengestellten Folge von Liedern von Franz Schubert, und das Streich-Oktett mit Anna Amalia Bockemühl (Violine) aus Stuttgart, Paula Börtlein (Violine) aus Tübingen, Julia Hoover (Violine) aus Weinstadt, Luisa Schwegler (Violine) aus Böblingen, Anna Boida (Viola) aus Rottenburg am Neckar, Rachel Smith (Viola), aus Holzgerlingen, Lionel Martin (Violoncello) aus Tübingen und Clara Emilia Teuffel (Violoncello) mit Mendelssohns Oktett.

Der Vorsitzende von „Jugend musiziert“ und damit auch der „Klassikpreis“-Jury, Prof. Ulrich Rademacher resümiert: „Die Jury war begeistert von der Unterschiedlichkeit der nominierten Ensembles: Wie von Bundespreisträgern erwartet, spielten alle Teilnehmenden auf einem beeindruckenden Niveau. So dass schließlich das Maß der Faszination über die Preisvergabe entschied. Wir wünschen uns, dass von der Leidenschaft des Preisträgerkonzerts ein Klassik-Virus auf möglichst viele junge Musiker überspringt.“

Das Konzert wurde von WDR 3 mitgeschnitten und am 8. Oktober ab 20.04 Uhr gesendet. Bis zum 7. November kann man das Konzert hier nachhören:

Wer eine Einladung zum „Klassikpreis“ erhalten wollte, musste sich zuvor im Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" einen ersten Preis erspielt haben.

Den „Klassikpreis“ stiften der Westdeutsche Rundfunk und die Stadt Münster seit mehr als 20 Jahren gemeinsam und zu gleichen Teilen. Er wird für die beste Interpretation eines Meisterwerkes der erweiterten deutsch-österreichischen klassischen Tradition verliehen, also für die Interpretation eines vollständigen Werks von Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Brahms. Unter diesem gemeinsamen Nenner treffen sich unterschiedliche Besetzungen und alle Altersgruppen. Die besondere Herausforderung besteht in der künstlerischen Durchdringung, der interpretatorischen Leistung und im Durchhalten des Spannungsbogens über die Gesamtdauer des Vortrags.

Zurück