Sonderpreise im 56. Bundeswettbewerb "Jugend musiziert"

Für besondere Begabungen und Leistungen wurden im 56. Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" 2019 Förderprämien und Sonderpreise zur Verfügung gestellt

Die Deutsche Stiftung Musikleben überreichte den Eduard Söring-Preis, ein Jahresstipendium in Höhe von 6.000 Euro für eine außergewöhnliche Leistung an Moë Dierstein (Violine, AG III), Freiburg.
Für die beispielhafte Interpretation des Werkes eines lebenden Komponisten vergab die Deutsche Stiftung Musikleben den Hans Sikorski-Gedächtnispreis in Höhe von 1.500 Euro an Aaron Schröer, (Violoncello, AG V), Münster für: Peteris Vasks (*1946): Gramata cellam: (2) Pianissimo.
Für einen herausragenden Wettbewerbsbeitrag aus den Deutschen Schulen im Ausland vergab die Deutsche Stiftung Musikleben den Europa-Preis in Höhe von 1.000 Euro an Ettore Pagano (Violoncello, AG IV), Deutsche Schule Rom.

In ausgewählten Kategorien wurden zusätzlich Sonderpreise an die höchstpunktierten Bundespreisträger vergeben. Die Liste aller Preisträger*innen der Deutschen Stiftung Musikleben als pdf zum Download.

(v.l.n.r.:) Saskia Egger, Leiterin der Geschäftsstelle der Deutschen Stiftung Musikleben, Moe Dierstein, Aaron Schröer. Foto: Markus Kaesler

Die Jürgen Ponto-Stiftung zur Förderung junger Künstler vergibt Stipendien an ausgewählte erste Preisträger auf Bundesebene. Die Musikstipendien der Jürgen Ponto-Stiftung werden für mindestens ein Jahr und maximal drei Jahre vergeben. Ein Einzelstipendium hat eine Höhe von monatlich 300 Euro. Im Falle einer Ensembleförderung erhält jedes Ensemblemitglied einen Betrag von 1.000 Euro pro Jahr. Insgesamt werden Stipendien in Höhe von jährlich rund 70.000 Euro vergeben. Dabei achtet die Stiftung auf eine ausgewogene Instrumentenverteilung. Zudem vermittelt die Jürgen Ponto-Stiftung ihren Stipendiaten Konzertauftritte – innerhalb der Commerzbank ebenso wie bei Konzertreihen und Festivals. Zu den ständigen Kooperationspartnern gehören u. a. das Festival „Sandstein & Musik“, die „Tea Time Classics“ im Brahmsfoyer der Hamburger Musikhalle oder das Rheingau Musik Festival. Konzerte mit Orchester finden jährlich u. a. in Zusammenarbeit mit der Mozartgesellschaft Schwetzingen im Rahmen der „Schwetzinger Mozartfeste“ statt. Für die Konzerte erhalten die Stipendiaten ein Honorar in Höhe von 300 Euro durch den Veranstalter.

Ausgezeichnet wurden: Philip Schupelius, Berlin, (Violoncello AG IV) Lir Vaginsky, Berlin, (Violine AG IV), Morgane Voisin, Karlsruhe (Violine IV), Jakow Pavlenko, Oldenburg, (Violine AG IV), Alma-Magdalena Staemmler, Jena, (Violoncello AG IV), Charlotte Stickel, Karlsruhe (Viola AG IV), Julian Becker und Tom Oltmann, beide aus Hannover, (Duo: Klavier und ein Blechblasinstrument AG IV)

Die Bundesapothekerkammer stiftete für besondere musikalische Leistungen Sonderpreise verbunden mit Konzertauftritten. Den Preis erhielten Alexandra Hermann, Sopran, aus Montabaur und Hannah Zeus, Sopran, aus Ettringen und Anna Irina Tarase, Klavier aus Elgendorf (Vokal-Ensemble: 2 Gesangsstimmen, AG V) und Rafael Diesch aus Wurmlingen (Percussion AG IV). Barbara Haack, Mitglied des Projektbeirates "Jugend musiziert", überreichte den Preis. Foto: Markus Kaesler

Der Bärenreiter-Verlag stiftete „Bärenreiter-Urtext-Preise“ in Form von Notengutscheinen in Höhe von 100 Euro an jede*n Preisträger*in mit 24 Punkten in der Kategorien „Streichinstrumente Solo“. Liste zum Download als pdf, und an das Ensemble mit Emil und Paula Klöpfel, beide aus Homberg, und Sebastian Volgmann, aus Fritzlar („Alte Musik“, AG III).
Markus Mundry, Pressesprecher des Verlags Bärenreiter, zeichnete das Ensemble, stellvertretend für alle Bärenreiter-PreisträgerInnen aus. Foto: Markus Kaesler

Die Carl Bechstein Stiftung vergab an Olivia Bergmann, Klavier, Aschaffenburg und Benjamin Bächler, Saxophon, aus Planegg, (Duo: Klavier und ein Holzblasinstrument AG III) einen Sonderpreis in Höhe von 2.000 Euro. Den Preis überreichte Gregor Willmes, Vorstandsmitglied der Carl-Bechstein-Stiftung. Foto: Markus Kaesler

Für eine besonders förderungswürdige Leistung eines Familien-Ensembles ging der Sonderpreis der Sparkassen-Finanzgruppe in Höhe von 5.000 Euro an die Schwestern Maria, Theresia und Elisabeth Jovic, aus Mühlhausen (Vokal-Ensemble, AGV VI)
Den Sonderpreis für Familienensembles überreichte Dr. Michael Ermrich, Präsident des Otsdeutschen Sparkassenverbands. Foto: Markus Kaesler

Die Manfred Vetter-Stiftung für Kunst und Kultur vegab einen Sonderpreis in Höhe von 5.000 Euro für eine herausragende Leistung in der Kategorie „Besondere Besetzung: Alte Musik“, verbunden mit einem Konzertauftritt in der Konzertreihe „Konzert in der Remise“ auf Burg Langendorf, Zülpich. Den Preis erhielten ein Alte-Musik-Ensemble AG III mit
Theresia Volbers, Blockflöte/Cembalo, aus Havixbeck, Tabitha Hakenes, Querflöte, Clara Fürniss, Violoncello, Annegrit Rohlmann, Cembalo, alle aus Münster;
ein Alte Musik-Ensemble AG IV, mit Tara Althaus aus Schöppingen, Theresia Volbers aus Havixbeck, Ansgar Rohlmann aus Münster, Niklas Wempe,aus Havixbeck,
und ein Alte Musik-Ensemble AG V mit Anna-Maria Wempe, Mia-Leonie Hohmann, Aaron Schröer, Chira-Lea Scheibner und Niklas Wempe.
Mattias Pannes, Mitglied des Projektbeirates "Jugend musiziert", überreichte den Preis. Foto: Markus Kaesler

Die Walter und Charlotte Hamel Stiftung vergab einen Sonderpreis in Höhe von 5.000 Euro an junge Sängerinnen und Sänger. Den Preis erhielten:
Ruth und Christoph Michael, aus Trier. (Vokal-Ensemble. AG V), Justus Meinhard, Chrome Steinbach, Jan Hubert, Caspar Dieler, Sebastian Rossow, Coraghessan Steinbach, alle Münster (Vokal-Ensemble AG V) und  Christien Sophie Berger, aus Castrop-Rauxel, Laura Weber, Marygya Cialkowski, Jonas Hübner, Leon Lederer, Sven Dominik  Wagner, alle Dortmund.

Die Freunde Junger Musiker München e.V. stifteten einen Sonderpreis in Höhe von 2.500 Euro in der Kategorie „Violine solo“, Altersgruppe V.  Der Sonderpreis ist mit einem Engagement für eines der Hauskonzerte der „Freunde junger Musiker“ München 2020 verbunden. Der Konzertabend wird ebenfalls honoriert. Susanne Fließ, Vorstandsmitglied der „Freund Junger Musiker“ München überreichte den Preis an Luisa Schwegler aus Böblingen. Foto: Markus Kaesler

Die Geschwister Ursula Hackler-Sütterlin und Gretel Sütterlin, stifteten in den Kategorien „Besondere Besetzungen: Alte Musik“ und „Klavier-Kammermusik“ jeweils einen Sonderpreis. Ausgezeichnet wurden in der Kategorie „Besondere Besetzungen: Alte Musik“, AG III: Emil und Paula Klöpfel, aus Homberg, und Sebastian Volgmann, aus Fritzlar. Darüber hinaus erhielt die Cembalistin Viola Parma aus Schwalmtal einen Spnderpreis. Den Preis der Geschwister Sütterlin überreichte Ursula Hackler-Sütterlin. Foto: Markus Kaesler

Den mit 1.500 Euro dotierten "Diethard-Wucher-Preis", gestiftet von der Wilhelm Schimmel Pianofortefabrik GmbH, erhielten in der Kategorie „Klavier-Kammermusik“ Thu-An Duong, Violine, Judith Steinhardt, Violine, Sophia Ogilvie, Viola, Ruben Meiller, Violoncello und Lucy Strüffing, Klavier, alle Hamburg. Den Preis überreichte Heidi Wucher. Foto: Markus Kaesler

Die Firma YAMAHA Music Europe GmbH vergab einen Sonderpreis in Höhe von 1.000 Euro für herausragende Leistungen in der Kategorie „Klavier-Kammermusik“. Den Sonderpreis erhielten Dennis Achtziger, Aila Katalin Krohn und Piera Ling Domröse, alle Hamburg (Klavier-Kammermusik AG V). 

Der Bundesverband Deutscher Gesangspädagogen (BDG) zeichnete Nada Selim, Deutsche Schule Alexandria, mit einem Sonderpreis in der Kategorie Gesang (Pop) in Höhe von 1.000 Euro aus. Den Preis überreichte Prof. Marilyn Schmiege. Foto: Markus Kaesler

Manfred Kanngießer, Repräsentant der Hummel-Gesellschaft-Weimar e.V., überreichte einen Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes des Komponisten Johann Nepumuk Hummel (1778–1837) in Höhe von 1.000 Euro, wobei insbesondere dem Klavier eine vordergründige Bedeutung zukommt. Den Preis erhielten zu gleichen Teilen Malene Anz, aus Lehrensteinsfeld und Elias Sturm, beide Viola AG IV.

Die Hans und Eugenia Jütting-Stiftung vergab einen Sonderpreis für die beste Interpretation eines polnischen Werkes (entstanden nach 1950) an Anna Perl, Violine, Berlin in Höhe von 500 Euro.
Den Preis überreichte Michael Hentschel, stellv. Vorsitzender der Jütting-Stiftung. Foto: Markus Kaesler.

Die Firma Herbert Wurlitzer stellte einen Sonderpreis in Höhe von 500 Euro für eine*n Klarinettist*in zur Verfügung. Den Preis erhielt Henry Petersen, Klarinette, aus Potsdam (Duo: Klavier und ein Holzblasinstrument AG IV). Den Preis überreichte Luise Wurlitzer.

Die European Guitar Association (EGTA D e.V.) vergab in der Kategorie „Gitatrren-Duo” der Altersgruppe IV einen Sonderpreis in Höhe von 800 Euro an Paul Feige und Cedric Penn, beide aus Friedberg.

Der Bund Deutscher Zupfmusiker e.V. (BDZ) vergab einen Sonderpreis im Gesamtwert von ca. 3.000 Euro für je ein Gitarren-Duo mit der Höchstpunktzahl in AG V und AG VI. Den Preis erhielten Mikel Gorriti Lucaioli, Gitarre, aus Leverkusen und Julius Ebert, Gitarre, aus Meiningen und Katharina Terwesten und Oliva Mo Höchst, beide aus Berlin. Der Preis beinhaltet die kostenlose Teilnahme an den ersten beiden Arbeitsphasen des vom BDZ neu gegründeten „BundesJugendGitarrenOrchesters“ im Oktober 2019 und April 2020. Den Preis überreichte Thomas Kronenberger, Präsident des BDZ. Foto: Markus Kaesler

Das Kammerorchester an der TU Darmstadt gab einem*einer Bundespreisträger*in der Kategorie „Streichinstrumente solo“ ab Altersgruppe V die Möglichkeit, als Solist*in bei zwei Konzerten des Orchesters mitzuwirken. Den Sonderpreis erhielt Carla Usberti, Viola, aus Landshut.

Der gemeinnützige Robert-und-Clara-Schumann-Verein-Leipzig widmet sich der Pflege des kulturellen Erbes, das mit dem Leben und Schaffen des Künstlerpaares Schumann entstanden ist. Philipp Frings, Klarinette, aus Much, Alexandra Althoff, Violoncello, aus Dortmund und Kerstin Tang, Klavier, aus Duisburg. (Klavier-Kammermusik AG IV) erhielten die Einladung zu einem Konzertauftritt. Stellvertretend für das Ensemble nahme Kerstin Tang den Preis aus den Händen von Gregor Nowak entgegen. Foto: Markus Kaesler

Die Reinhard Lüttmann Stiftung lobte für das Jahr 2019 einen Preis von 500 € aus für eine herausragende, musikalische Leistung eines/einer Oboist* der Kategorie "Duo: Klavier und ein Holzblasinstrument" AG III. Den Preis erhielt Johannes Rempp aus Stuttgart.

Der Chinese Youth Music Competition (CYMC) stiftete einen „CYMC-Begegnungspreis“, der an Anton Betz, Klarinette, aus Mössingen, Elias Falk, Viola, aus Freiburg im Breisgau, Konrad Fitzenberger, Klavier, aus Merzhausen (Klavier-Kammermusik AG V) verliehen wurde.
Die Preisträger*innen nehmen gemeinsam mit chinesischen Preisträger*innen des National Competition an gemeinsamen Kammermusikkursen mit anschließender Präsentation der Ergebnisse in Konzerten teil.

Der Heidi-Arnold-Sonderpreis in Höhe von insgesamt 1000 Euro wurde zu gleichen Teilen für eine herausragende Leistung im Fach Horn bzw. für eine herausragende Leistung im Fach Trompete verliehen. Den Preis erhielten Gustav Borggrefe, Horn, aus Halle (Duo: Klavier und ein Blechblasinstrument AG IV) und Johanna Spegg, Trompete, aus Ludwigsburg (Duo: Klavier und ein Blechblasinstrument, AG V). Den Preis überreichte Sven Arnold. Foto: Markus Kaesler

Die Melante-Stiftung Magdeburg zur Förderung der Pflege und Erforschung von Leben und Werk Georg Telemanns (1681-1767) lobt in der Kategorie „Alte Musik“ einen Sonderpreis im Wert von 1.000 Euro für die beste Interpretation eines vollständigen Werkes von Georg Philipp Telemann in der vom Komponisten vorgesehenen Besetzung aus. Den Preis erhielt das Ensemble mit Tara Althaus, Blockflöte, aus Schoppingen, Theresia Volbers, Blockflöte/Cembalo, aus Havixbeck, Ansgar Rohlmann, Violoncello, aus Münster, Niklas Wempe, Cembalo, aus Havixbeck. (Alte Musik, AG IV). Den Preis überreichte Carsten Lange. Foto: Markus Kaesler

Der Edgar-Auer-Preis in Höhe von 500 Euro, wurde in der Kategorie „Kontrabass solo“ vergeben. Den Preis erhielt Nils Milan Boxberg, (Kontrabass AG III), aus Langenfeld aus den Händen des Preisstifters. Foto: Markus Kaesler.

Die enviaM vergab in der Kategorie „Vokal-Ensemble“ den Johann-Friedrich-Reichardt-Preis in Höhe von 1.000 Euro an Katharina Bierweiler, Sopran, und Alma Unseld, Sopran, beide Karlsruhe (Vokal-Ensemble: 2 Gesangsstimmen, AG III). Den Preis überreichte Udo Stötzner. Foto: Markus Kaesler

Die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau vergab einen Sonderpreis für eine herausragende Leistung in der Kategorie „Schlagzeug“ in Höhe von 2.500 Euro. Anton Johannes Schwanhäußer aus Stuttgart (Percussion AG V) erhielt den Preis aus den Händen von Prof. Dr. Thomas Brockmeier, Hauptgeschäftsführer der IHK Halle-Dessau.

Das Deutsche Tubaforum e.V. stellte einen Preis für eine Spielerin oder einen Spieler von Tuba, Bariton oder Euphonium in Höhe von 500 Euro zur Verfügung. Den Preis erhielt Philipp Uta aus Staßfurt (Duo: Klavier und Blechblasinstrument AG V)

Das Musikhaus Thomann aus Burgebrach bei Bamberg vergab in der Kategorie „Duo: Klavier und ein Blasinstrument“ einen Preis in Form von Wertgutscheinen in Höhe von 1.000 Euro an, das Duo mit Lilli Kollmeier und Max Friedrich Gerke, beide Lübeck (Duo: Klavier und ein Holzblasinstrument AG III) und das Duo mit Christoforos Kougioumtzoglou und Mario Ruska, beide von der Deutschen Schule Athen (Duo: Klavier und ein Holzblasinstrument AG V) wurden mit dem Preis ausgezeichnet.

Die SommerMusikAkademie Schloss Hundisburg vergab ein Stipendium für eine Teilnahme am Meisterkurs mit Simon Höfele an Konstanze Kasprik aus Stuttgart, (Duo: Klavier und ein Blechblasinstrument“, AG VI).

Die Cello Akademie Rutesheim vergab ein Vollstipendium für einen Meisterkurs für eine herausragende Cellistin oder einen herausragenden Cellisten in der Kategorie „Violoncello AG III. Den Preis erhielt Friederike Herold, aus Pirna.

Der Deutsche Akkordeonlehrer-Verband überreichte einen Sonderpreis in der Kategorie „Akkordeon solo“ in Höhe von 500 Euro an Ronja Ramisch aus Ettlingen (Akkordeon AGV IV)

Der VDH – Verband der Harfenisten in Deutschland e.V. – vergab einen Sonderpreis in Höhe von 1.000 Euro in der Kategorie „Harfen-Ensemble, AG III an Amerie Schlösser, aus Wuppertal und Hannah Julie Breiler, aus Düsseldorf

Die Paganino KG vergab an alle PreisträgerInnen der Kategorie „Streichinstrumente“, die 23 Punkte erreichten, Wertgutscheine im Wert von 25 Euro. PreisträgerInnenliste zum Download als pdf

Eine Verpflichtung zur Vergabe der ausgeschriebenen Sonderpreise und Förderungsprämien besteht nicht. Sonderpreise können zur Gänze, teilweise oder auch nicht vergeben werden.

Preisträgerinnen und Preisträger können zu ihrer weiteren Förderung in das Bundesjugendorchester und in die Landesjugendorchester, die Deutsche Streicherphilharmonie, zum Deutschen Kammermusikkurs „Jugend musiziert“ und zu Kammermusikkursen auf Landesebene, ebenso zu weiteren nationalen und internationalen Einrichtungen wie Musik-Camps, Ferienlagern und Jugendorchestern, ferner zur Mitwirkung bei musikalischen Veranstaltungen, Konzerten und internationalen Jugendmusikwettbewerben eingeladen werden.