WESPE 2021 - Die Preisträgerinnen und Preisträger

Die Ergebnisliste zum Download als pdf

Beste Interpretation eines eigenen Werks

Vera Merziger, Violine
Wachtberg
Christian Brandenburger, Klavier
Sankt Augustin

Christian Brandenburger (2004)
Atem Raum Op. 42

Benno Panhans, Gitarre
Stephanskirchen

Benno Panhans (2008)
2021 a-Moll op. 1

Ferdinand Heuberger, Posaune
Darmstadt

Ferdinand Heuberger (2003)
Selbst. Requiem.
Gespräch für Posaune Solo op. 20
Liberamente


Jumu open

Carina Zimmert, Schlagzeug
Hundsdorf

Carina Zimmert (2004)
Grooving Loops. Rhythms of Fascination

Jonathan Elias Zenker, Schlagzeug
Hermaringen

Jonathan Elias Zenker (2005)
Wechsel

Nicola Hauchler, Cembalo
Jael Kiefer, Klavier
Julius von Lorentz, Keyboard
alle Biberach

Julius von Lorentz (2003)
Spannungsfelder IV

Ronald Robin Radusch González, Gesang
Valencia

Ronald Robin Radusch González (2002)
Eingesperrt

Adriana Domingo Martínez, Gesang
Laura Olmos Schulze-Steinen, Gesang
Anais Steiner Benito, Gesang
Estela del Carme Valldecabres Tatay, Gesang
alle Valencia

Domingo, A./Olmos L. u. a. (20. Jhdt.)
In 18 Minuten um die Welt


Beste Interpretation eines Werks einer Komponistin

Cedric Meysing, Mandoline
Hilden

Elke Tober-Vogt (1957)
Alice 2. Variationen über ein eigenes Thema op. 32b

Victoria Herraiz Crone, Sopran
Marbella
Georg Schäfer, Klavier
Karlsruhe

Sophia Westenholz (1759-1838)
(1) Lied aus der Ferne, "Wann in des Abends letztem Scheine"
(3) Das Glück der Liebe, "Meines Lebens Wonnetage"
(4) Das Grab, "Das Grab ist tief und stille"
(7) Trost der Hoffnung, "Wenn auf meines Lebens Wegen"

Milan Thüer, Blockflöte Korschenbroich

Gabriela Ortiz (1964)
Canto a Hanna

Georg Schäfer, Orgel
Karlsruhe

Sofia Gubaidulina (1931)
Hell und dunkel

Silvan Meschke, Orgel
Düsseldorf

Jeanne Demessieux (1921-1968)
Te Deum op. 11

Beste Interpretation eines für "Jugend musiziert" komponierten Werks"

Maria Hauptmann, Querflöte
Biberach

Julius Benedikt von Lorentz (2003)
Selbstgespräch

Luis Weidlich, Bariton
Freising
Philip Huber, Klavier
Traunstein

Elisabeth Fußeder (2000)
Nachtgedanken, "Ich sitze an deinem Lager"

Beste Interpretation eines Werks der Verfemten Musik

Julian Becker, Orgel
Hannover

Hermann Berlinski (1910-2001)
The Burning Bush

Felix Wunderle, Orgel
Todtnau- Aftersteg

Arnold Schönberg (1874-1951)
Variationen über ein Rezitativ op. 40
(1) Thema
(2) Variationen I – X
(3) Cadenza – Fuge

Lauren Sophie Wischnewski, Querflöte
Weimar

Paul Hindemith (1895-1963)
Acht Stücke (1927)
(1) Gemächlich, leicht bEigenes Werkegt
(2) Scherzando
(3) Sehr langsam, frei im Zeitmaß
(4) Gemächlich
(5) Sehr lebhaft
(6) Lied, leicht bEigenes Werkegt
(7) Rezitativ
(8) Finale

Alma Cermak, Querflöte
Gesine Rotzoll, Klarinette
beide Weimar

Ernst Krenek (1900-1991)
Sonatina op. 92,2b
(1) Allegretto comodo
(2) Adagio
(3) Vivace

 

Beste Interpretation eines zeitgenössischen Werks

Lyuta Kobayashi, Klarinette
Nordhausen
Julian Becker, Klavier
Hannover

Jörg Widmann (1973)
Fünf Bruchstücke
(1) Äußerst langsam
(2) Presto possibile
(3) Sehr langsam. Frei
(4) Energiegeladen, sehr schnell
(5) Langsam beginnen

Una Weske, Horn
Dresden

Olivier Messiaen (1908-1992)
Des canyons aux étoiles
(6) Appel interstellaire

Fanni Oberst, Querflöte
Stuttgart

Ian Clarke (1964)
Zoom Tube

Orgel-Improvisation

Thorsten Grasmück, Walsheim

Philipp Nicolai (1556-1608)
„Wachet auf, ruft uns die Stimme"

Felix Wunderle, Todtnau- Aftersteg

Stephen Langton (11. Jhdt.)
„Veni Sancte Spiritus"

Ludwig Orel, Herzogenaurach

Anonymus
„O lieber Jesu, denk ich Dein"

Julian Becker, Hannover

Anonymus
„Veni, creator Spiritus“

Beste Interpretation eines Werks der Klassischen Moderne

Sara Göbel, Violine
Wunstorf
Mert Yalniz, Klavier
Braunschweig

Karol Szymanowski (1882-1937)
Notturno e Tarantella op. 28

Jana Morgenstern, Violoncello
Radolfzell
Julius von Lorentz, Klavier
Biberach

Dmitri Schostakowitsch (1906-1975)
Sonate d-Moll op. 40
(1) Allegro non troppo

Bohuslav Martinů (1890-1959)
Variationen über ein Thema von Rossini

Flemming Thomsen, Klavier
Marne
Clara Wittmaack, Klavier
Friedrichskoog

Dmitri Schostakowitsch (1906-1975)
Concertino a-Moll op. 94

Paul Hauser, Violoncello
Tübingen
Christian Märkle, Klavier
Stuttgart

Alfred Schnittke (1934-1998
Sonate (1978)
(1) Largo
(2) Presto
(3) Largo

Louis Sturm, Klarinette
Berlin
Dana Sturm, Klavier

Eugène Bozza (1905-1991)
Aria
Claribel

Felix Johann Leopold Koch, Posaune
Alban Matthiass, Klavier
beide Weimar

Stjepan Šulek (1914-1986)
Sonata (Vox Gabrieli)
Andante moderato

Kazimierz Serocki (1922-1981)
Sonatina (1954)
(1) Allegro

Frida Spaethe, Violoncello
Niendorf an der Rögnitz
Stefan Möbius, Klavier
Schwerin

Paul Hindemith (1895-1963)
Drei Stücke op. 8
(1) Capriccio
(2) Phantasiestück
(3) Scherzo

Leonhard Ehrlich, Oboe
Bruchsal

Heinz Holliger (1939)
Sonate
(1) Präludium. Moderato, poco rubato
(2) Capriccio. Allegro marcato
(3) Aria. Andantino
(4) Finale. Presto, molto ritmico

Nicola Hauchler, Klavier
Jael Kiefer, Klavier
beide Biberach

Carlos Gustavino (1912-2000)
Tres romances argentinos
(1) Las niñas de Santa Fe

Witold Lutoslawski (1913-1994)
Variationen über ein Thema von Paganini a-Moll

WESPE: WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster - Die Ergebnisse

Den diesjährigen "WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster" teilen sich drei Duos, die sich im vorausgegangenen Wettbewerb alle mit einer Beethoven-Sonate vorgestellt hatten: Anouk-Minou Toth (Violoncello) und Manoush Ruken Toth (Klavier), beide aus Milken (Schweiz), mit der Sonate Nr. 1. F-Dur, op 5,1, Marie Veronica Helling (Violine) und Clara Mandler (Klavier), aus Baden-Württemberg mit der Sonate Nr. 3 Es-Dur, op 12,3, sowie das Duo Leonard Toschev (Violine) aus Leipzig und Simon Haje (Klavier) aus Berlin mit der Sonate Nr. 7 c-Moll, op. 30,2.

Im Rahmen des Matineekonzerts am 26. September um 11 Uhr in der Westfälischen Schule für Musik, waren sie alle nochmals mit ihrem Beethoven-Programm zu hören. Urkunden erhielten die sechs Musikerinnen und Musiker aus den Händen der Direktorin der Westfälischen Schule für Musik, Friedrun Vollmer, die die Stadt Münster repräsentierte und durch Dr. Michael Breugst, für den WDR.
Das Konzert wird am 18. Oktober um 20:04 Uhr in WDR 3 ausgestrahlt und ist am Tag nach der Ausstrahlung noch 30 Tage abrufbar.